Yoga für Surfer*innen
Home 9 Yoga und Surfen 9 Yoga für Surfer*innen

Surf Yoga als Vorbereitung auf das Wellenreiten

Welche Muskelgruppen brauchst du beim Surfen bzw. beim Surf Yoga?

Surfen ist ein Ganzkörpersport bei dem du Balance, Koordination, Kondition, innere Ruhe, eine ruhige Atmung und eine allgemeine Körperspannung brauchst. Die folgenden Muskelgruppen sind beim Surf Yoga wichtig zu trainieren:

  • Schultermuskulatur
  • Brustmuskulatur
  • Armmuskulatur
  • Rückenmuskulatur
  • Bauchmuskulatur
  • Gesäßmuskulatur
  • Beinmuskulatur (inkl. Fußmuskulatur)

Wofür brauchst du beim Surfen deine Oberkörpermuskulatur (Schulter-, Brust-, Arm-, Rücken-, Bauch- und Gesäßmuskulatur)?

Deine Oberkörpermuskulatur ist vor allem wichtig beim Paddeln. Paddeln ist eine der Hauptbeschäftigungen beim Surfen und es ist auch das warum man manchmal eine Surfsession beendet, obwohl es noch gute Wellen hat. Außerdem brauchst du deine Oberkörpermuskulatur zum Tragen deines Brettes, zum Aufstehen auf dem Brett und für deine Körperspannung beim Liegen auf dem Brett (ein geöffneter und aufrechter Brustkorb ist hier entscheidend).

Wie kannst du deine Oberkörpermuskulatur mit Surf Yoga trainieren?

Besonders geeignet sind Armstütz- bzw. Armbalancehaltungen mit guter Herzöffnung (Brustkorb weit halten, Schultern auf dem Rücken integrieren):

  • Herabschauenender Hund (Adho Mukha Shvanasana)
  • Heraufschauenender Hund (Urdhva Mukha Shvanasana)
  • Kobra (Bhujangasana)
  • Chaturanga Dandasana (Planke mit angewinkelten Armen, nah am Körper)
  • Plankenhaltung (Phalakasana)
  • Seitstütz (Vasishthasana)
  • Krähe (Bakasana)

Wofür brauchst du beim Surfen deine Unterkörpermuskulatur (Bein- und Fußmuskulatur)?

Deine Unterkörpermuskulatur brauchst du für den Weg zum Meer, für die Körperspannung beim Liegen auf dem Surfbrett (Wichtig beim Paddeln: die Füße sollten weder im Wasser noch am Brett aufliegen), für das Aufstehen auf dem Brett, für das Kurvenfahren / Lenken (die Turns) auf dem Brett und für die Balance beim Stehen oder Gehen auf dem Surfbrett.

Wie kannst du deine Unterkörpermuskulatur mit Surf Yoga trainieren?

Hier eignen sich sehr gut Standhaltungen und Balancehaltungen im Stehen kombiniert mit Hüftöffnern:

  • High Lunge, hoher Ausfallschritt, Alanasana (wie Krieger I nur mit den Zehen des hinteren Fußes zum kurzen Mattenrand zeigend)
  • Krieger II und III (Virabhadrasana II und III inkl. jeglicher Variationen, gerne auch gedreht für die Öffnung im Brustkorb)
  • Halbmond (Chandrasana)
  • Baum (Vrksasana)
  • Stehende Taube (Kapotasana stehend)

Wie baue ich meine Haltemuskulatur auf und wie bekomme ich Kondition mit Surf Yoga?

Deine Muskulatur baust du auf, indem du die Yogaposen mindestens 8-10 Atemzüge hältst. Kondition lässt sich gut über Bewegungsabläufe wie z.B. den Sonnengruß aufbauen. Insgesamt ist es wichtig, dass du regelmäßig Surf Yoga praktizierst, zum Beispiel jeden Tag 15-30 min, um beim nächsten Surfurlaub nicht bei Null anzufangen.

Viel Spaß beim nächsten Surf und hier noch für dich exklusiv mein 9 min Surf Yoga-Kurzvideo mit Erklärung für das Wellenreiten

X